user_mobilelogo

Pressemitteilungen der Fraktion

Pressemitteilungen der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen Rodgau.

Gemeinsame Pressemitteilung von Vorstand und Fraktion:
Der Rodgauer Stadtverband von Bündnis 90 Die Grünen hat bei seiner Mitgliederversammlung am 19.04. einstimmig beschlossen, die feste Zusammenarbeit mit SPD und FDP in der Stadtverordnetenversammlung fortsetzen zu wollen. Die bisherigen Kooperationspartner sind auch nach dem Ergebnis der Kommunalwahl mit intensiven Gesprächen in Kontakt geblieben, mit dem Ziel, die erfolgreiche Sachpolitik für Rodgau gemeinsam fortzuführen.

Eine der Hauptaufgaben von Kulturpolitik ist es, Kultur zu fördern und zwar vor Ort in den Städten und Gemeinden. „In der nur dreijährigen Amtszeit ist dies dem ehrenamtlichen Kulturdezernenten Werner Kremeier trotz Sparzwang und schwieriger Haushaltslage unübersehbar gut gelungen,“ meint auch Benjamin Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Rodgau.
„Die positiven Veränderungen sind deutlich spürbar.“ Offenkundig und in steigenden Besucherzahlen messbar ist die positive Resonanz auf das städtische Theater- und Kulturangebot.
„Die Förderung der kulturellen Vielfalt wurde innerhalb des Budgets originell und ideenreich realisiert“, so Schwarz. Beispielsweise als Leseabend mit der Momo-Darstellerin Radost Bokel, Konzertabenden an ungewöhnlichen Orten wie zum Beispiel in der Trauerhalle des Jügesheimer Friedhof oder durch die Unterstützung der lokalen Künstler mit der Schaffung von Kunsträumen – im Rathaus und andernorts.
Mit der auslaufenden Wahlperiode endet auch die Amtszeit des ehrenamtlichen Kulturdezernenten. „Eine Fortsetzung der engagierten Kulturarbeit wird jedoch nur mit Grüner Mehrheitsbeteiligung möglich sein. Wer der Kultur in Rodgau mehr Gewicht geben will, sollte deshalb Grün wählen.“ so Schwarz.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“ sagt ein Sprichwort. Auf die Vielzahl an Möglichkeiten, die sich bei Kommunalwahlen mit den Optionen zum Kumulieren und Panaschieren für Bürgerinnen und Bürger eröffnen, scheint das jedenfalls zuzutreffen. Ist es besser ein Kreuz zu machen oder viele? Was kommt bei vielen Kreuzen am Ende heraus? Kann ich ein Kreuz durchstreichen, wenn ich mich vertan habe? Ist mein Wahlschein dann noch gültig oder möglicherweise ungültig? Fragen über Fragen, mit denen sich die Rodgauer Grünen in spielerischer Form befassen wollen. Mit Musterwahlscheinen im Gepäck bieten die Grünen am Montag, dem 29. Februar, um 20 Uhr im SG Clubhaus‎, Hainburger Straße 49, Rodgau Nieder-Roden, die Gelegenheit, die Idee für dieses Wahlverfahren zur Stärkung der Bürgerbeteiligung zu beleuchten. Dabei sollen keineswegs Ratschläge erteilt werden, wer zu wählen sei. Vielmehr geht es darum, Einblick zu gewinnen und an praktischen Beispielen auszuprobieren, was passiert, wenn ...

Ort des Geschehens: SG Clubhaus‎, Hainburger Straße 49, Rodgau Nieder-Roden, am Montag, 29.Februar, um 20 Uhr.

Die Fraktion der Grünen des Rodgauer Stadtparlaments lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, die Fraktionäre in Aktion zu erleben und sich an der stets lebendigen Diskussion zu beteiligen. Am 22. Februar steht das Thema Sozialer Wohnungsbau / bezahlbarer Wohnraum im Fokus. Hierzu wird es eine Reihe von Informationen über die Situation des Wohnungsmarktes im Kreis Offenbach insgesamt und die Förderprogramme des Landes Hessen geben, um anschließend denkbare Lösungsansätze fundiert und sachbezogen zu diskutieren. „Das Thema steht schon sehr lange auf unserer Agenda und wird immer wichtiger für Rodgau. Die Kooperation hat in der Stadtverordnetenversammlung hierzu schon wichtige Entscheidungen auf den Weg gebracht, doch sind noch lange nicht alle Fragen geklärt. Unsere Fraktion greift das Thema daher erneut auf.“ so Schwarz, Fraktionsvorsitzender. Die Fraktionssitzung beginnt um 20 Uhr im Rathaus.

Trotz zum Schaden aller - ZmB und CDU verhindern Grundstücksverkauf
285.000 Euro für die Stadtkasse, Planungssicherheit für ein bauwilliges Ehepaar – nicht mit der Opposition im Rodgauer Stadtparlament.  Zusammen mit Bürgern (ZmB) und CDU verhinderten die notwendige Mehrheit um den entsprechenden Grundstücksverkauf (Eugen-Roth-Straße, Jügesheim) auf die Tagesordnung der jüngsten Stadtverordneten-versammlung zu setzen. Positive Gründe gab es für diese Verweigerung nicht. Einzig die Aussicht, Magistrat und Kooperationsmehrheit ein Bein stellen zu können, verleitete die parlamentarische Minderheit zu ihrem widersinnigen Tun.