user_mobilelogo

Pressemitteilungen Parteivorstand

Pressemitteilungen des Parteivorstandes von Bündnis 90 / Die Grünen Rodgau.

Schon traditionell treffen sich die Rodgauer Grünen Dienstags auf dem Weinfest in Nieder-Roden, jeweils am Weinstand des Partnerschaftsvereins Puiseaux, zu einem vergnüglichen Abend. In diesem Jahr am Di. den 17.7. um 18.00 Uhr. Interessierte sind herzlich eingeladen zu Gesprächen über Grüne und andere Themen. Stadtvorstand Werner Kremeier zu der Veranstaltung: „Ob über die Qualität des Rodgauer Brunnenwassers oder die Güte des Weinjahrganges, oder auch etwas ganz anderes gesprochen wird entscheiden die Besucher am Abend.“

Di. 17. Juli 18.00 Uhr

Weinstand AK- Puiseaux

Weinfest Puiseauxplatz

 

 

 

 

 

 

 

Der VSR Gewässerschutz, ein Umweltverband, der sich auf Gewässeranalysen spezialisiert hat, hat im Mai des Jahres insgesamt 86 Rodgauer Gewässerproben auf Schadstoffe gemessen und nun ein bedenkliches Ergebnis veröffentlicht.
Die Wasserproben stammen von Rodgauer Bürgerinnen und Bürgern bzw. deren heimischen Grundwasserbrunnen. 20% der Messwerte wiesen Nitratmesswerte über 50Milligramm/Liter auf. Mit diesen Überschreitungen ist das Grundwasser nicht als Trinkwasser geeignet und wegen der Förderung von Algenbewuchses auch nicht zum Befüllen von Fischteichen.

Ursache des hohen Nitratgehaltes ist die Düngung bzw. Überdüngung der Oberfläche, also Landwirtschaftlicher Flächen aber auch privat genutzter Gartenflächen. Mit den Düngemitteln gelangt Nitrat in den Boden und alles was von den Pflanzen nicht aufgenommen werden kann sickert mit einer Geschwindigkeit von ca. 1m/Jahr nach unten durch bis ins Grundwasser.
Bei den Ergebnissen aus privaten Brunnen, die meist in einer Tiefe um 10m liegen sind die Nitrateinbringungen also bereits vor ca. zehn Jahren erfolgt.

Schon 2012 machte der Nitratbericht der Bundesrepublik deutlich, dass sich die Qualität des Grundwassers in Deutschland tendenziell verschlechterte und die EU Nitrat-Richtlinie forderte Maßnahmen um die Nitrat-Einbringung zu reduzieren. 2014 hatte die Kommission die Bundesregierung deshalb abgemahnt. Vor wenigen Wochen stellten die EU-Richter fest, dass die Rügen der EU-Kommission berechtigt sind und die Bundesrepublik gegen die maßgebliche EU-Richtlinie verstöß und daß, das Aktionsprogramm der Bundesregierung nicht ausreicht.

Die Nitrat-Belastung des Grundwassers ist also in der gesamten Bundesrepublik problematisch und besonders in Bundesländern und Regionen mit Intensiv-Landwirtschaft. Aber auch in Rodgau haben die bereits in früheren Jahren erfolgten Nitrateinbringungen inzwischen auch das zur Trinkwasserergewinnung genutzte Tiefengrundwasser erreicht. Je nach Lage des Brunnens mit unterschiedlichen Konzentrationen. Da unsere Wasserversorgung nicht auf einem einzigen Brunnen basiert, sondern aus dutzenden Brunnen kann unser Wasserwerk einwandfreies Trinkwasser anbieten, dessen Nitratwerte die gesetzlichen Grenzwert unterschreiten.

Um einer weiteren Nitrateinbringung entgegen zu wirken ist im Kreis Offenbach eine Nitrat-Arbeitsgruppe eingerichtet, in der die Wasserwerker des ZWO, die Landwirte, die obere Wasserbehörde, des Landwirtschaftsamt und der Kreis Offenbach auf freiwilliger Basis in einer „Nitrat-Arbeitsgruppe“ für die Senkung der Nitratgehalte im Grundwasser zusammenarbeiten.

Da die wesentliche Ursache für die Nitratbelastung in der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung gesehen wird, steht die Beratung zur grundwasserschonenden landwirtschaftlichen Praxis, aufbauend auf den Ergebnissen von Bodenuntersuchungen, im Mittelpunkt. Oder vereinfacht gesagt, die Landwirte werden beraten, um in Abhängigkeit von Anbaugut, Bodenbeschaffenheit und Grundwasserlage möglichst wenig Nitrat einzubringen. Aufgrund der relativ langsamen Durchsickerung ist erst in den nächsten Jahren damit zu rechnen, die Wirksamkeit der Nitrat-Arbeitsgruppe anhand der zu messenden Nitratwerte nachweisen zu können.

„Die Grünen in Rodgau werden dieses wichtige Thema weiterhin beobachten und bieten an, die Messergebnisse der privaten Brunnenmessungen auf einer Landkarte zusammenzufassen und auf der Grünen Homepage zu veröffentlichen. Dabei wird eine Darstellung gewählt, die eine exakte Grundstückszuordnung verhindert, denn es geht weniger um die konkrete Lage der privaten Brunnen, als vielmehr um eine Gebietszuordnung der jeweiligen Flächennutzungen in der Umgebung.“ So Werner Kremeier vom Grünen Stadtvorstand.

Die Grünen würden sich freuen, wenn möglichst viele Rodgauer das Angebot annehmen und die von der VSR-Gewässerschutz erhaltenen Daten zur Verfügung stellen könnten.

Die Messergebnisse können als Scan und per mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden, oder als Kopie und per Post an die Grüne Fraktion im Rathaus Rodgau.

 

 

 

Auch 2018 führen die Rodgauer Grünen in den Sommerferien wieder ihre beliebten Sommeraktionen durch.

Die Grünen starten am Samstag den 7.7. um 17.00 Uhr mit ihrem Stadtverbandsvorsitzenden Werner Kremeier und einem Waldspaziergang zu der Natur-Kultur Ausstellung im Nieder-Röder Wald.

Die von Gerd Steinle in Zusammenarbeit mit Hessen-Forst organisierte Freiluftausstellung fand erstmals 2008 statt und wird seither mit viel Engagement des Rodgauer Kulturpreisträgers im zwei-jahres Rhythmus neu konzipiert.

Die Ausstellung ist über die gesamte Dauer jederzeit kostenlos zugänglich und endet am 7. Juli.

Der Grüne Spaziergang schließt mit einem kleinen Picknick und lockeren Gesprächen.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Rodgauer Grünen freuen sich auf entspannte Nachmittage und interessante Gespräche.

Grüne Sommeraktionen im Juli:

  • Sa. 07.07. 17.00 Uhr Spaziergang Natur-Kultur (verlängerte Römerstraße)
  • Di. 17.07. 18.00 Uhr Weinfest Puiseauxplatz Nieder-Roden
  • Sa. 21.07. 16.00 Uhr Botanischer Waldspaziergang (Waldfreizeitanlage Jügesheim)
  • Sa. 28.07. 17.00 Uhr Boule und Schach in Nieder-Roden (Puiseauxplatz)

 

 

 

Auch 2018 führen die Rodgauer Grünen in den Sommerferien wieder ihre beliebten Sommeraktionen durch.

Abseits vom Alltagsstress sind für den Juli zwei Spaziergänge, der Besuch des Weinfestes in Nieder-Roden und natürlich auch wieder eine entspannte Runde Boule auf der instand gesetzten Boule-Bahn auf dem Puiseauxplatz geplant.

Die Grünen starten mit einem Waldspaziergang zum Abschluss der Natur-Kultur Aktion zu den Kunstwerken im Nieder-Röder Wald mit anschließendem kleinen Picknick. (Sa. 7.7. 17.00 Uhr, Treffpunkt verlängerte Römerstraße hinter dem Don Bosco Heim).

Dienstag, den 17. Juli treffen sich die Rodgauer Grünen ab 18.00 Uhr am Stand des Arbeitskreises Puiseaux zu einem gemütlichen Abend bei Wein und weiteren kulinarischen Genüssen.

Für Samstag den 21. Juli ist ab 16.00 Uhr ein botanischer Spaziergang durch den Rodgauer Wald unter fachkundiger Erläuterung des NABU vorgesehen. Treffpunkt ist an der Waldfreizeitanlage in Rodgau-Jügesheim. Geplant ist eine Dauer von ca. 1,5 bis max. 2 Stunden bei 4-5 km Wegstrecke.

Am Samstag, den 28.Juli. frönen die Rodgauer Grünen dem französischen savoir vivre bei Boule, Käse, Wein und Baguette auf dem Puiseauxplatz. Für Schachliebhaber stellt sich der Grüne Stadtverbandsvorsitzende Werner Kremeier als Spielpartner zur Verfügung.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Rodgauer Grünen freuen sich auf entspannte Nachmittage und interessante Gespräche.

  • Sa. 07.07. Spaziergang Natur-Kultur
  • Di. 17.07. Weinfest Puiseauxplatz Nieder-Roden
  • Sa. 21.07. Botanischer Waldspaziergang
  • Sa. 28.07. Boule und Schach in Nieder-Roden

 

 

 

Die Rodgauer Grünen warnen vor dubiosen Branchenbuch-Angeboten, die aktuell wieder im Umlauf sind. Von zweifelhaften Geschäftemachern wird als neue Masche die aktuelle Europäische Datenschutzgrundverordnung missbraucht, um Vereine und Kleinunternehmer zu verunsichern. Mit Bezug auf die neue Regelung weißt z.B. ein sogenanntes „Gelbes Branchenbuch“ in einer Mail Vereine und Gewerbetreibende auf einen angeblichen „Eintrag im Gelben Branchenbuch“ hin und bittet die vorliegenden Daten zu prüfen und den Mailanhang zurückzufaxen. Wer dieser Bitte unvorsichtigerweise folgt, wird bald feststellen, dass er einen Auftrag erteilt hat und zukünftig mit 65,-€ monatlich belastet wird. Die Grünen in Rodgau halten dieses Angebot für sehr dubios und raten allen Empfängern, solche Mails nicht leichtfertig im Tagesgeschäft abzuarbeiten, sondern gründlich zu prüfen, ob solche „Angebote“ für den Verein oder das eigene Gewerbe tatsächlich hilfreich sind. Bei der aktuellen Mail ist das Unternehmen beispielsweise auf den Marshall Inseln beheimatet, was alleine schon stutzig machen sollte.

 

 

 

 

---------------